Aktuelles und Fachinformationen rund das Fliesenhandwerk

Elektrische Fußbodenheizung für Fliesenböden

Energiesparend, komfortabel und zuverlässig – Vor- und Nachteile

Elektrische Fußboden- und Wandheizung

  15.12.2020    Trends und Wissen    Bad, Badgestaltung, Fußbodenheizung

Wenn es draußen kalt ist und Räumlichkeiten wie Bade- und Wohnzimmer von der Heizung erwärmt werden, bleibt der Fußboden in der Regel kalt. Gerade gefliester Boden nimmt die Wärme der Raumluft nicht auf. Nur eine Fußbodenheizung kann den Fußboden auf entsprechende Temperatur bringen und für eine angenehme Wärme an den Füßen sorgen. Ein Trend ist dabei die elektrische Fußbodenheizung gegenüber der herkömmlichen Fußbodenheizung. Wir haben dieses spannende Thema aufgegriffen und möchten Ihnen als Bauherr die Vor- und Nachteile der elektrischen Fußbodenheizung aufzeigen.

Vor- und Nachteile der elektrischen Fußbodenheizung:

Die elektrische Fußbodenheizung ist unter Fachleuten nicht wie eine herkömmliche Heizung zu betrachten - sie beheizt den Raum nicht, sondern erzeugt warme Fuß- und Bodenwärme sowie angenehme Raumwärme. Deshalb spricht man bei dieser Art von Fußbodenheizung von einer elektrischen Fußbodenerwärmung. Durch die flächig verlegten Heizmatten entstehen keinerlei kalte Ecken und Bereiche auf denen sich Feuchtigkeit niederschlagen kann – was wiederum vorteilhaft für die Bausubstanz und deren Haltbarkeit ist.

Weitere Vorteile der elektrischen Fußbodenheizung sind:

  • Elektrische Fußbodenheizung reagiert schneller als ein warmwassergeführtes Heizsystem. Die Wärme wird sofort erzeugt, es muss gegenüber dem herkömmlichen System kein Wasser erhitzt werden und es entstehen keine Wärmeverluste durch lange Transportwege.
  • Als Zusatzheizung kann die elektrische Fußbodenheizung in der Übergangszeit im Frühjahr oder Herbst beim Energiesparen helfen, wenn die Heizungsanlage nicht angeschaltet werden muss und die Fußbodenwärme bei entsprechenden Temperaturen ausreichend ist.
  • Durch die geringe Aufbauhöhe der Heizmatten wird die Raumhöhe nicht maßgeblich beeinflusst und die Verlegung kann unter fast jedem Fußbodenbelag vorgenommen werden. Zudem ist eine elektrische Fußbodenheizung wartungsfrei, es entstehen keine regelmäßigen Zusatzkosten für Inspektionen.
  • Sie sind absolut geräusch- und geruchslos – da keine Energieverbrennung notwendig ist. Besonders für Allergiker sind elektrische Fußbodenheizungen von Vorteil, da die Raumluft nicht erwärmt wird und so keine Aufwirbelung entsteht.
  • Gerade bei Sanierungen oder nachträglichem Einbau einer Fußbodenheizung sind elektrische Systeme vorteilhaft. Sie sind einfach und ohne große Installationen zu verlegen. Daneben sind die Kosten im Vergleich zu Warmwasser-Systemen eher gering.
  • Niedrigenergiehäuser können unter bestimmten Voraussetzungen durch elektrische Flächenheizung sogar förderfähig werden. Dies erfordert jedoch zusätzliche Maßnahmen wie Stromspeicher und Lüftung mit Wärmerückgewinnung.

Nachteile der elektrischen Fußbodenheizung:

Elektrische Fußbodenheizungen werden auch als Direktheizungen bezeichnet. Sie wandeln die zugeführte elektrische Energie zu Hundertprozent in Wärme um. Obwohl sie als energieeffizient bezeichnet werden, wird das Heizen mit Strom aus ökologischer und ökonomischer Sicht hinterfragt. Je nach Energiequelle, wie bspw. Kohlestrom, wird die Umwelt durch die Herstellung des Stroms mit enormen CO2 Ausstoß belastet. Mit Ökostrom kann diesem Nachteil entgegengewirkt werden, jedoch ist dieser dann auch teurer. Je nach Fußbodenbelag müssen Untergründe aufwendig vorbereitet werden um keine Nachteile beim Stromverbrauch zu erhalten. So sind bspw. vor der Verlegung der Heizmatten auf eine gute Wärmedämmung des Bodens zu achten.

Unser Fazit: Die elektrische Fußbodenheizung ist bei entsprechendem Einsatz eine sinnvolle Zusatzausstattung für das Eigenheim. Sie ersetzt jedoch nicht herkömmliche Heizsystem die den Raum auf entsprechende Temperatur bringen sollen. Hier kann sich der ausschließliche Einsatz einer elektrischen Fußbodenheizung eher zum Nachteil entwickeln. Die Energieversorgung durch Eigenstrom, wie bspw. Solarpanels kann sich bei flächendeckenden elektrischen Systemen dagegen vorteilhaft auswirken. Dies sollte jedoch im Einzelfall vom Fachmann geprüft werden.

Wie funktioniert eine elektrische Fußbodenheizung?

Durch die Heizkabel fließt Energie in Form von elektrischem Strom. Der dadurch entstehende Widerstand erzeugt die entsprechende Wärme. Über die mit den Heizkabeln verbundene elektrische Steuerung wird die Temperatur des Fußbodens geregelt. Anders als bei Thermostaten, wird bei kühler Luftzufuhr die Heizleistung oder Energiezufuhr nicht erhöht. Der Fußboden hat immer eine gleichbleibende Temperatur.

Gerne beraten wir Sie in allen Fragen rund um die elektrische Fußbodenheizung und zeigen Ihnen persönlich die Vorteile dieses Fußbodenheizsystems. Weitere Informationen zur elektrischen Fußbodenheizung finden Sie hier.

« Geburtstagswünsche zum 70. Geburtstag