Fliesenverlegung
Schiefer

Die Bildung von Schiefer vollzog sich über mehrere Jahrmillionen. Lose abgelegte Minerale wurden von weiteren Sedimenten überlagert. Durch einen geologischen Prozess verfestigte sich die Masse zu Tonstein. Es kamen dann noch erhöhte Temperaturen und Druckverhältnisse dazu, das Gemenge wurde dann in der Metamorphose aufgeschmolzen, somit konnte es sich teilweise umwandeln und verkristallisierte anschließend. Durch einseitigen Druck regelten sich Kristalle parallel nebeneinander bzw. schiefrig. Dies bewirkt, dass man das Gestein exakt spalten, teilen kann.

Schiefer teilt man in Tonschiefer und kristallinen Schiefer ein. Die charakteristische Farbe für Tonschiefer ist grau, anthrazit fast schwarz, aber auch Buntschiefer mit gelber, roter, brauner ja grüner Farbe ist möglich. Typische Vertreter für kristalline Schiefer sind Grünschiefer oder Glimmerschiefer mit einer hell- bis dunkelgrauer Farbe.

Kamin aus Schiefer

Schieferfliesen für edle Gestaltung in den eigenen vier Wänden

Schiefer kommt häufiger zum Einsatz, wenn es um edle Wand- und Bodengestaltung geht. Schieferfliesen sind in den unterschiedlichsten Formaten einsetzbar. Ganz gleich ob in den eigenen vier Wänden oder in großen Bürogebäuden – Schiefer bietet in Kombinationen mit anderen Materialien wie Holz, Stahl, Beton, Glas und Keramik einen hochwertigen und interessanten Kontrast.

Schieferfliesen im Bad

Gerade im Sanitärbereich bietet Schiefer an Wand und Boden den Vorteil als pflegeleichtes, robustes und bautechnisch hochwertiges Naturprodukt. Sein Erscheinungsbild mit der unverwechselbaren Ästhetik, die natürlichem Glanz und edlem Charme zeigt. Schiefer bietet viele Kreativitätsspielräume und kann die Badezimmeroptik mit kleinen Design-Elementen, wie Verblendungen und Ablagen im Duschbereich oder auch als Waschtisch-Einfassungen eingesetzt werden. Durch seine passgenauen, individuellen Zuschnittmöglichkeiten des Materials, sind bei der Verarbeitung von Schiefer keine kreativen Grenzen gesetzt.